So werben Sie richtig mit einem Werbebrief

Während Großunternehmen täglich Zehntausende Werbebriefe versenden, in der Hoffnung, dass wenigstens ein Bruchteil der Empfänger reagiert, können sich kleinere Unternehmen dieses kostspielige Gieskannenprinzip bei ihrem Werbebrief kaum leisten.

Die bessere Strategie: Konzentrieren Sie sich mit Ihrem Werbebrief auf ein kleines, aber viel versprechendes Marktsegment. Und machen Sie dieser klar umrissenen Zielgruppe mit Ihrem Werbebrief dann ein wirklich maßgeschneidertes Angebot.

Folgende Zutaten werden benötigt:

1. Sie brauchen für Ihren Werbebrief die richtigen Adressen

Die erste und wichtigste Aufgabe, bevor Sie Ihren Werbebrief schreiben: Erkunden Sie Ihre Zielgruppe. Und zwar nicht nur hinsichtlich des möglichen Bedarfs an Ihrem Angebot.

Sondern auch, ob Sie die Adressen zu vertretbaren Kosten bekommen. Wenn Sie im Business-to-Business-Bereich arbeiten, finden Sie in den Branchenverzeichnissen hilfreiche Angaben. Inzwischen gibt es auch eine ganze Reihe von CD-ROMs mit Branchenadressen, die Sie kaufen und für Ihre Werbebriefaussendung nutzen können.

Eine weitere, sehr praktische Quelle für Ihre gezielte Adressenbeschaffung sind Adressverlage. Im Internet zu finden unter dem Suchbegriff „Firmenadressen”.

Zielen Sie mit Ihrem Werbebrief auf private Kundschaft, ist mehr detektivischer Spürsinn gefragt. Doch auch hierbei können Ihnen Adressverlage weiterhelfen.

2. Prüfen Sie: Hat Ihre Zielgruppe genügend Potenzial für Folgeaufträge?

Überlegen Sie, bevor Sie mit Ihrer Werbebriefaktion starten, welche Zielgruppe überhaupt genügend Potenzial für Ihr künftiges Wachstum bietet.

Dies sind in der Regel Kunden, bei denen Sie mit Folgeaufträgen rechnen können und mit denen Sie auch eine langfristige Kundenbindung aufbauen möchten (unter anderem durch Nachfass-Werbebriefe).

3. Machen Sie Ihrem Werbebriefleser ein konkretes Angebot

Bevor Sie nun endlich mit dem Werbebriefschreiben starten können, steht noch eine weitere Frage im Raum: Was wollen Sie mit Ihrem Werbebrief konkret erreichen?

„Ist doch klar“, werden Sie sagen. „Der Empfänger soll mein Produkt/Service kaufen. Und das zack, zack!“

Nun, mit Verlaub, das wird Ihren Adressaten herzlich wenig interessieren. Solange Sie es nicht verstehen, aus Ihrem Angebot Vorteile für Ihren Werbebrief-Empfänger zu machen.

Was Sie in Ihrem Werbebrief also verkaufen müssen, sind NICHT Ihre Leistungen, sondern die Vorteile, die Ihr Empfänger dadurch haben wird. Kunden wollen keine Waschmaschine, sie wollen saubere Wäsche. Dazu brauchen sie nun mal eine Waschmaschine. Das Gleiche gilt für viele andere Anschaffungen.

Beachten Sie: Auch bei exakt gleichem Angebot müssen Sie – je nach Zielgruppe – völlig unterschiedlich argumentieren. Beispiel:

Angenommen, Sie wollen exklusive Handtücher per Werbebrief verkaufen, so könnten die Vorteile für Privatkunden lebenslange Garantie, von führenden Hotels empfohlen und extrem hohe Saugfähigkeit lauten.

Wollen Sie die gleichen Handtücher Fitness-Studios zum Weiterverkauf anbieten, müsste Ihre Argumentation mehr auf attraktive Gewinnspannen, problemloses Handling des Geschäfts und Sonderkonditionen bei Mehrabnahmen zielen.

4. Nun kann’s losgehen mit dem Werbebrieftexten

Haben Sie die perfekte Zielgruppe, die richtigen und aktuellen (!) Adressen sowie ein konkretes Angebot samt Vorteilsargumentation, wissen Sie auch, was in Ihrem Werbebrief jetzt stehen muss. Den passenden Text dazu liefern Ihnen meine Werbebriefvorlagen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.